Basisinformation zum Lymphsystem

Lymphe

Gewebsflüssigkeit , die nicht über die Blutbahn abtransportiert werden kann, wird durch das Lymphgefäss-system abgeleitet und dabei auch gefiltert.

Lymphknoten

Filterstationen des Lymphgefäss-systems die Abwehrfunktionen auch bei bösartigen Krankheiten besitzen. Sie müssen u.U. bei Tumoroperationen entfernt werden. Dadurch kann weniger Lymphflüssigkeit abfließen.

Lymphoedem

Ist der Abfluß der Lymphe so stark vermindert, dass die Menge der anfallenden Gewebeflüssigkeit nicht mehr abtransportiert werden kann, entsteht eine Schwellung, ein Lymphödem.
Häufigste Ursache in Europa für ein Lymphödem ist die Brustkrebserkrankung, das Mammakarzinom. Durch Entfernung von Lymphknoten in der Achsel, oft mit zusätzlicher Bestrahlung, entsteht ein Armlymphödem.
Seltener sind Beinlymphödeme etwa nach Malignen Melanomen , gynäkologischen Operationen aber auch nach urologischen  Operation, etwa bei einem Prostatakarzinom.

Lymphgefässe

Sie gehören zu dem feinsten Gefäßen des Körpers. Der Durchmesser der Hauptgefäße am Oberschenkel beträgt etwa 0,3 mm. Mit bloßem Auge lassen sich diese kleinen Gefäße, die eine wasserklare Flüssigkeit, die Lymphe transportieren und durchscheinend und daher nahezu unsichtbar sind, nicht behandeln. Erst durch die Anwendung mikrochirurgischer Techniken, also von Operationsmikroskopen, speziellen Instrumenten und feinsten Nahmaterials konnten diese Gefäße exakt operiert werden.